Mängelmeldung
an den Bürgermeister : hier klicken
(z.B. defekte Straßenbeleuch-
tung etc.)

 

Wappen-Schafstedt_web

Schafstedt

 – die Brücke zur Nordsee,
aber immer einen Zwischenstopp wert!

 

Rosenbeet und Kirche Schafstedt

In Schleswig-Holstein direkt am Nord-Ostsee-Kanal liegt die Gemeinde Schafstedt. Unsere Gemeinde gehört zum Kreis Dithmarschen, von anno 1200 bis 2008 zum Kirchspiel Albersdorf, seit dem 30.05.2008 zum Amt Mitteldithmarschen. Schafstedt umfasst heute eine Gesamtfläche von ca. 1840 ha und hat derzeit ca. 1364 Einwohner. Das Gemeindegebiet besteht aus der geschlossenen Ortslage Schafstedt und den Ortsteilen Hohenhörn und Dückerswisch, sowie den Siedlungen Hanroden und Nordholz.

Schafstedt ist für Bauherren äußerst interessant, denn Schafstedt verfügt über eine gute Infrastruktur - hier ist alles vorhanden, was Familien zum täglichen Leben benötigen. Bäcker, Tankstelle, Arztpraxis und zahlreiche andere Geschäfte.

Dateigröße : 17 MB, Downloadzeit DSL 2000: ca. 2 Min.

Button Revilak grün 26032015

Ortsplan -wo gibt es was ?

Sie gelangen hier durch Klick auf das nebenstehende Bild auf eine interaktive Karte des Amtes Mitteldithmarschen.
Es öffnet sich automatisch ein neues Fenster,mit dem Ortsplan von Schafstedt.

Infos für Bürgerinnen und Bürger: Unter Tel. 115 bekommt man Rat,
Hilfe und Ansprechpartner.
Familienportal Kreis Dithmarschen >>> hier klicken

Der Ort Schafstedt leitet sich von Schapestede = Schafstätte ab. (W. Laur) Er weist auf die Bedeutung hin, die das Schaf für diesen Ort früher hatte. Eine andere Deutung des Ortsnamens führt zu Skafa = Schiff und bezieht sich auf eine Wasserverbindung durch den Mühlenbach, die Holstenau, Wilsterau und Stör in die Elbe (vor dem Bau des Nord- Ostsee- Kanals) , aus der aus dem Schafstedter Raum Torf auf dem Schiffswege nach Hamburg gebracht wurde. Auf diese Deutung soll durch den silbernen Wellenbalken Bezug genommen werden. Der Eichenbaum soll auf eine ca. 350 Jahre alte Eiche in der Dorfmitte und zugleich auf die Bedeutung der Eiche in dieser Landschaft hinweisen.

Die Gemeinde Schafstedt liegt auf einem schmalen, nur ca. 6 km breiten Geestabschnitt, die in der Saale- Warte- Riß- Eiszeit vor etwa 120.000 Jahren entstand. *1

Als nachgewiesener Hinterland Siedlungsplatz ist die Ochsenkoppel in Hohenhörn am Nord- Ostsee- Kanal, die wahrscheinlich in der Jungsteinzeit entstanden ist. Bei Ausgrabungsarbeiten wurden dort Funde aus dieser Zeit, aber auch aus der späteren Bauern- Steinzeit gefunden. Außerdem zeugen von alter Besiedlung meherer Riesenbetten und Grabhügel, von den heißen: Struckberg, Heisterberge, Spielberge, Ahlberge, Zweenberge. Einer der Ahlberge wurde 1906 geöffnet: er enthielt 5 Gräber, darin ein Bronzeschwert (85 cm lang) das Längste, das je in Schleswig Holstein gefunden wurde.

Neocorus erwähnte in seinen Schriften: “Bi Schapstede hett en Schlot legen.”        Die Reste eines Ringwalles sind vor ca. 150 Jahren noch deutlich erkennbar gewesen. Das Schloß war wahrscheinlich im 14. Jahrhundert eine Adelsburg und hat in der Nähe des heutigen Hofes von Emil Arp gestanden. Im Mittelalter soll in Schafstedt ein Kloster gelegen haben. Heute zeugt nur noch ein Straßennamen “Klosterhof” davon. Schafstedt hat in den Jahren von 1400 bis 1600 das schwere Los eines Grenzortes besonders bitter empfunden. 1402/ 04 erlitt es einen Schaden von 10.000 Mark. Bekannt ist die Untat des Landesfeindes Wiben Peters, ca. 1540 überfiel er das Dorf. 1644 plünderten die Schweden den Ort, 1814 überfielen die Kosaken den Ort und 1599 legte eine Feuersbrunst 35 Gehöfte (ohne Ställe) in Asche.

*1:  Geschichte u. Landeskunde v. G. Marten u. K. Mäckelmann
*2 :  Geschichte Dithmarschen

Wappen Schafstedt
SchaBenHo Stein

Erfahren Sie mehr über den SchaBenHo Stein hier >>>

Lernen Sie weitere Sehenswürdigkeiten kennen:  hier >>>

nach oben

(c) Schafstedt  2016